Oliver Lustig: Wörterbuch eines Konzentrationslagers

herausgegeben von

OLIVER LUSTIG

ehemaliger Häftling Nr. 112 398

in Auschwitz

LAGER KAPO

In der inneren Rangordnung eines Konzentrationslagers stand „der Lagerälteste“ im Mittelpunkt. Er herrschte über die Häftlinsmenge und war dazu von Zehnten und Hunderten von Blockältesten und Kapos geholfen. In Landsberg gab es auch die Stellung von „Lagerkapo“, Kapo über den ganzen Lager, die mit der Stellung von „Lagerälteste“ rivalisierte.

Ab Winter 1944 bis zu unserer Befreiung war Lulu Grünfeld, ein Deportierter von Cluj, Lagerkapo in Landsberg.

Er war ein starker, hoher Mann, mit bleischweren Fäusten und starker Stimme. Sein Gebrüll verbreitete sich im Nachhall über den Lager und auch weiter hinaus, bis zu den Büros der SS-Leute.

Lagerkapo Lulu ersparte kaum weder seine Fäuste noch seine Stimme.

Morgens, auf dem Appellplatz drängten sich manche zu denjenigen Kommandos, die weniger wilde Kapos als die anderen hatten. Da kam Lulu an. Unter seine schweren Fäuste fielen die Häftlinge wie hingerafft. Ordnung wurde in einigen Minuten wiederhergestellt.

Während seine Fäuste schlugen, heulte er:

„Stillstand! Brust hinaus! Was brüllt ihr euch wie alte Weiber zusammen?!“

„Es friert. Wir frieren, Herr Lagerkapo“, wagte es je ein aus Cluj stammender Häftling zu erwidern.

„Wer bist du, verdammter Kerl?“, heulte Lulu und warf den Mutigen mit seinen beiden Fäusten nieder.

[…]

 

Lustig, Oliver: Wörterbuch eines Konzentrationslagers, Manuskript 1980er Jahre, S. 19f.

Zurück